Vermögensaufteilung

Mit dem Aufteilungsverfahren endet ein Scheidungsverfahren, das nicht einvernehmlich beendet werden konnte. Die Frist zum Antrag der Einleitung endet ein Jahr nach Scheidung!

Das Aufteilungsverfahren nach § 81ff EhG ist ein Verfahren im Zuge dessen das gemeinsame Vermögen, das während der Ehe zusammengekommen ist, nach den Grundsätzen dieses Gesetzes aufgeteilt werden.

Zwar gilt in Österreich - ohne weitere Vereinbarung - Gütertrennung. Das heisst, jeder behält das, was in seinem Eigentum ist. Das bedeutet aber nicht, dass Ehegatten für dieses Eigentum, dass sie während der Ehe erworben haben, nicht dem anderen Ehegatten eine Ausgleichszahlung zu bezahlen haben.

Leider gibt es gerade in Bezug auf das Aufteilungsverfahren und der Vorstellung "was einem nach der Scheidung" gebührt sehr große Irrtümer (die auch aufgrund der einen oder anderen Internetseite verursacht sind). Zum Einen unterschätzen viele, was den wirklich möglich ist, andererseits fürchten andere oft, dass sie sich die Scheidung wegen der Aufteilung nicht leisten können.

Beim Aufteilungsverfahren geht es um viele Aspekte: 

  • Ehewohnung / Haus
    Wer bekommt sie?
    Was ist, wenn sie in die Ehe eingebracht wurde?
    Was ist, wenn die Ehewohnung an den anderen Ehegatten geschenkt wurde?
    Was ist bei Mietwohnungen?
    Was ist bei Eigentumswohnungen?
    Was ist, wenn das Haus auf einem Grund der Schwiegereltern gebaut wurde?
    Was ist, wenn die Ehegatten unterschiedliche Investitionen einbrachten?
    und viele andere Fragen...

  • Schulden
    Wer trägt die Schulden?
    Was passiert mit einem gemeinsamen Kredit?
    Was mit einer Bürgschaft von mir?
    Kann man Schulden aufteilen?
    Muss die Bank zustimmen?
    Wir haben Fremdwährungskredit, was passiert mit Tilgungsträgern?
    und viele andere Fragen...

  • Gebrauchsvermögen
    Was ist das?
    Was passiert mit den Möbeln?
    Was ist mit dem Auto, das auf den Expartner lautet, aber von mir gefahren wird?
    Was ist mit andern Liegenschaften?
    Muss meine Autosammlung/ Porzellansammlung aufgeteilt werden?
    Was ist mit der kürzlich bezogenen Abfertigungszahlung?
    und viele andere Fragen...

  • Ersparnisse
    Wie wird das aufgeteilt?
    Ist es wichtig, auf wen die Ersparnisse lauten?
    Was ist, wenn der Expartner das Vermögen verbracht hat?
    Was sind eheliche Ersparnisse?
    Was ist, wenn ich bereits vor der Ehe Ersparnisse hatte?
    Was ist bei Wertpapieren?
    und viele andere Fragen...

  • Ererbtes/Geschenktes Vermögen
    Stimmt es, dass dieses Vermögen nicht aufgeteilt wird?
    Was ist, wenn ich ererbtes oder geschenktes Geld in die Ehe investiert habe?
    Was ist mit den Zinsen eines ererbten Sparguthaben?
    Was ist mit den Erlösen aus Vermietung einer geschenkten Wohnung?
    und viele andere Fragen...

  • Unternehmen
    Was passiert mit dem Unternehmen eines Ehegatten?
    Was ist, wenn mein Geld im Unternehmen des Expartners steckt?
    Was ist, wenn wir beide Anteile am gemeinsamen Unternehmen haben?
    Was ist, wenn die Ehewohnung/Haus dem Unternehmen meines Expartners gehört?
    Was geschieht mit Krediten und Bürgschaften, die ich für das Unternehmen meines Expartners übernommen hatte?
    Muss ein Unternehmen aufgeteilt werden?
    und viele andere Fragen...

Es gibt Verfahren, da ist ein Anwalt sehr zu empfehlen.
Das Aufteilungsverfahren ist so ein Verfahren!

JA, das Aufteilungsverfahren ist komplex und kann kostspielig sein. Gerade deshalb sollten Sie dieses Verfahren nicht selber "zusammenpfuschen", oder mittels "Formularen" eine Lösung suchen. Es gibt beim Aufteilungsverfahren keine 08/15 - Lösung (gilt im übrigen auch für Scheidungsvergleiche).

Auch wenn wir diesen Vergleich strapazieren: Ohne Ahnung von Autoreparaturen zu haben, würden Sie auch nicht versuchen das Service Ihres Autos selber zu machen. Warum soll es dann sinnvoll sein in einer Materie, die weit komplexer und folgenschwerer als eine Autoreparatur ist, ohne Beiziehung eines Anwaltes selbst eine "eigene" Lösung zu finden.

Geld sollte kein Argument sein, denn wenn die Aufteilung wirklich so einfach ist, wie sie denken, dann wird sie auch beim Anwalt wenig Kosten verursachen, aber Ihnen jedenfalls zukünftig große Schwierigkeiten sparen. Schwierigkeiten, die Sie selbst vielleicht anfänglich gar nicht abschätzen oder erkennen können.

SPRECHEN SIE MIT UNS! 

WIR beraten Sie gerne ausführlich bei unserem kostenfreien Erstgespräch! 

Vereinbaren Sie ein kostenfreies Erstgespräch! Tel. 01/890 42 79 od. Email: office(at)ra-scheer.at

Sie werden betreut von:
Mag. Alexander Scheer
Mag. Hansjörg Poeckh